Plattform V: Was bedeutet Plattform V für dich/ für SIE?

Markus Dillinger: Plattform V steht für mich für die Vernetzung von Wissen und das gemeinschaftliche Entwickeln von neuen Ideen. Die unterschiedlichen Sichtweisen und Erfahrungen der Unternehmen sind dabei sehr wichtig, damit „man nicht nur im eigenen Saft schmort“.

Plattform V: Wie wichtig ist für SIE die Öffnung zu anderen Unternehmen?

Markus Dillinger: Unsere Kunden fordern Partner zur Entwicklung von „digitalen Visionen“ und deren Umsetzung. Auch die großen OEMs spüren den Druck unserer Kunden hinsichtlich Digitalisierung ihrer Produkte und Prozesse.

Die Technologien im Bereich Computer- und Softwaretechnologien verändern sich schnell und machen eine Öffnung zu anderen Unternehmen aufgrund der Vielfalt des notwendigen Knowhows erforderlich.

Auch die Marktanforderungen hinsichtlich neuen Supply Chain Modellen ändern sich im selben Takt.

Für uns als fokussiertes Unternehmen ist die Kooperation mit anderen Unternehmen äußerst wichtig um die Vielzahl der Themen bewältigen zu können.

Plattform V: Welche Themen der Digitalisierung sind bei euch grad “heiß”?

Markus Dillinger: Aktuell läuft bei uns ein Projekt mit dem Thema Internet of Things – Sensor to Cloud. Im Projekt wird ein System entwickelt, das Sensordaten in Echtzeit misst, vorberechnet und schlussendlich die Daten in die Cloud übermittelt.  Dabei gilt es in der ganzen Übertragungskette die Datensicherheit zu gewährleisten.

Ziele sind im ersten Schritt die globale Erfassung, Analyse und Visualisierung von Systemdaten und weiteren Ausbau Maschine-Learning unterstütze Predictive Maintenance Lösungen.

Plattform V: Wenn du 15 Jahre in die Zukunft schauen könntest……

Markus Dillinger: Ich wüsste gerne wie sich die Welt nach der Digitalisierung verändert hat. Und was kommt danach?

Plattform V: Ihr habt im Rahmen eurer ORGANISATIONSENTWICKLUNG Soziokratie eingeführt. Was hat sich seither in der Kultur im Unternehmen verändert?

Markus Dillinger: Durch die strukturierte und konsequente Einbindung in die Entscheidungsfindung fühlen sich die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen ernst genommen und übernehmen gerne Verantwortung.

Klare Kreisstrukturen und Rollenverantwortungen gewährleisten einen reibungslosen und bi-direktionalen Informationsfluss in die Bereiche und zu den Mitarbeitenden.

Beschlüsse werden nun schneller gefasst aufgrund strukturierter Besprechungen mit Moderation. Die Dezentralisierung der Themen beschleunigt und verbessert die Entscheidungen. Die Mitarbeitenden fühlen sich durch das entgegengebrachte Vertrauen wertgeschätzt und machen Gebrauch von ihrem Mitspracherecht.

Die Zufriedenheit der Besprechungsteilnehmer konnte erheblich gesteigert werden.

Plattform V: Ihr arbeitet seit kurzem im Plattform V-Team – Führen am Puls der Zeit/elearning. Welche Verantwortung haben Führungskräfte in Zeiten der Digitalisierung?

Markus Dillinger: Die Digitalisierung verändert die Gesellschaft – auch generationenabhängig, Interessen und Wertevorstellungen befinden sich im Wandel.

Die Führungskräfte müssen Entscheidungen anderer Domänen oder delegierte Entscheidungen akzeptieren.

Die Digitalisierung verändert Aufgaben, Rollen und somit die ganze Arbeitsumgebung. Diese Veränderungen müssen gut gemanaged werden.

Plattform V – wofür steht für dich das “V”?

Markus Dillinger: Für mich bedeutet das V das gemeinsame Finden von Antworten für unsere Zukunft – technologisch und gesellschaftlich.