7 Fragen an Andreas Pichler, Head of Innovation, Gebrüder Weiss

Plattform V: Was bedeutet Plattform V für dich/ für Gebrüder Weiss ?

Andreas Pichler: Plattform V steht für mich für unternehmensübergreifende Kooperation und Innovation. Wirklich neues kann nur dort entstehen, wo unterschiedliche Ansichten, Visionen und Kulturen aufeinandertreffen und sich verbinden.

Plattform V: Wie wichtig ist für Gebrüder Weiss  die Öffnung zu anderen Unternehmen? 

Andreas Pichler: Wir stellen in Gesprächen mit Kunden und Partnern fest, dass das gemeinsame Arbeiten an Innovation immer stärker gefragt ist. Die Zeiten der Innovation im stillen Kämmerlein sind vorbei. Die komplexen Herausforderungen der Gegenwart lassen sich nur gemeinsam lösen.

Plattform V: Welche Themen der Digitalisierung sind bei euch grad “heiß”? 

Andreas Pichler: Aktuell beschäftigen wir uns intensiv mit den Themen Analytics, künstliche Intelligenz und Blockchain. Alle drei Themen haben großen Einfluss auf die Logistik, weil es um die Digitalisierung und Automatisierung von Prozessen und das Optimieren und Prognostizieren geht.

Plattform V: Ihr habt ja euer eigenes Innovations-team – wie funktioniert der Innovationsprozess bei euch – im Team aber auch mit den anderen Unternehmensteilen? 

Andreas Pichler: Wir sehen uns als Katalysator für Innovation bei Gebrüder Weiss. Wir wollen innovative Mitarbeiter bei der Entwicklung von neuen Ideen unterstützen, den Konzern für die Bedeutung von technologischen und sozialen Trends sensibilisieren und den Boden für eine Kultur der Innovation bereiten. Das ist natürlich nicht immer einfach, da große Organisationen auf das Bestandsgeschäft fokussiert sind. Wir sind aber davon überzeugt, dass Innovation nicht ausgelagert werden kann. Daher arbeiten wir intensiv daran, die Organisation gut abzuholen.

Plattform V: Stell dir vor, eine Fee erfüllt dir deinen größten Digitalisierung-produkt-dienstleistung-hardware-software-wunsch. Was wäre das? 

Andreas Pichler: Die EINE Idee zu finden, die die Logistikbranche auf den Kopf stellt.

Plattform V: Ihr seid als Innovationsteam “ausgezogen” aus eurem Stammhaus und nach Dornbirn in einen Co-working hub übersiedelt. Was sind deine Erfahrungen aus dem letzten Jahr und warum sollten andere Unternehmen eurem Beispiel folgen? 

Andreas Pichler: Der Austausch mit den Innovationsteams anderer Unternehmen hat sich für uns bewährt und wir haben viel für unsere eigene Arbeit gelernt. Zudem hat sich für uns gezeigt, dass Innovation nicht zur Zeit sondern auch Raum braucht – im wahrsten Sinne des Wortes. Und diesen kreativen Raum haben wir hier gefunden.

Plattform V: Wofür steht für dich das “V” in Plattform V? 

Andreas Pichler: Für die Vision einer besseren, nachhaltigeren Zukunft, an der wir alle gemeinsam arbeiten.

Vielen Dank für das Interview